Sie befinden sich hier: Aktuelles
| More

Referenzen

erge GmbH nach 2 Jahren Betriebsfortführung in der Insolvenz veräußert

03.09.2012 ( Ehler)

Investor nach 2 Jahren Betriebsfortführung in der Insolvenz gefunden

 

Einen weiteren Sanierungserfolg kann Rechtsanwalt Dr. Ulrich Nehrig aus der Offenburger Rechtsanwaltskanzlei Dr. Pantaleon genannt Stemberg, Dr. Nehrig und Weis vermelden. Wie Insolvenzverwalter Dr. Nehrig mitteilt, ist es ihm nach 2 Jahren Betriebsfortführung in der Insolvenz gelungen, einen Übernehmer für die insolvente erge Raumsysteme GmbH in Kehl zu finden. Die entsprechenden Verträge sind unterschrieben, die Übertragung wird zum 01. September 2012 erfolgen.

 

Bei der erge Raumsysteme GmbH handelt es sich um einen Containervermieter, der auch Komplettlösungen im Bereich des Containerbaus anbietet. Im September 2010 sah sich die Geschäftsführung gezwungen, Insolvenzantrag aufgrund von Zahlungsunfähigkeit zu stellen. Zum damaligen Zeitpunkt besaß die Firma bundesweit 4 Niederlassungen mit insgesamt 20 Mitarbeitern. Tatsächlich stellte sich heraus, dass der Betrieb der Filialen in Dresden, Leipzig und Hanau unwirtschaftlich war, so dass Insolvenzverwalter Dr. Ulrich Nehrig entsprechende Sanierungsmaßnahmen einleitete und das Geschäft auf den Hauptsitz in Kehl konzentrierte.

 

Nach den durchgeführten Sanierungsmaßnahmen konnte der Betrieb mit 5 verbliebenen Mitarbeitern in Kehl im Insolvenzverfahren gewinnbringend weitergeführt werden und erzielte im Jahr 2011 einen Jahresumsatz von über 1 Mio. Euro. Die Betriebsfortführung dauerte insgesamt über einen Zeitraum von 2 Jahren. Aufgrund der erfolgreichen Betriebsfortführung gelang es dem Fachanwalt für Insolvenzrecht Dr. Ulrich Nehrig nun, einen Investor für das Unternehmen zu finden. Dieses wird ab dem 01. September 2012 unter dem Namen Bausysteme ERGE 2000 GmbH von Dipl.-Ing. Eric Holtzhauer fortgeführt.

 

"Im vorliegenden Fall handelt es sich um einen beispielhaften Fall der Sanierung in der Insolvenz. Der Betrieb war im Kern lebensfähig, konnte aber aufgrund seiner kleinen Größe bundesweit nicht wirtschaftlich agieren. Um das Unternehmen zu retten und die Arbeitsplätze in Kehl zu erhalten, waren die eingeleiteten Sanierungsmaßnahmen unumgänglich. Umso mehr freut es mich für die verbliebenen Mitarbeiter in Kehl, dass nun dieser Sanierungserfolg gelungen ist, denn sie haben mich über den Zeitraum von 2 Jahren vorbildlich und jederzeit loyal unterstützt", bedankt sich Insolvenzverwalter Dr. Ulrich Nehrig bei den Mitarbeitern.